exhibitions
Athanasios Argianas, Susan Hiller, Rowena Hughes, Elizabeth McAlpine

in the air tonight

,

in the air tonight
  • In the Air Tonight is a gathering of works by four London-based artists into an exhibition whose content and curatorial approach evoke and coincide strongly with associations and memories of a pop song from 1981. The essence of this exhibition is reflected in its title, as well as in its devotion to an aesthetics—aesthetics being the core of artistic production—which allows the comprehension of developments in art that are literally “in the air.” The addition of “tonight” is a reference to the act of curation, the fragmentary and temporary quality of an exhibited constellation. Rather than being based on a clear-cut theme, the nucleus of the curatorial practice that gave rise to In the Air Tonight was shaped by an intensive research process and a chance-driven approach. The idea was to produce a many-voiced setting that includes contrasting artistic methods so as to reveal cross-references and aesthetic overlappings such as reduced color spectrums, elaborately treated surfaces, and a common drive toward the linkage of form and content.

    In the Air Tonight arose out of several periods of residence in and research trips to London, both in October 2012 and July 2012. I selected artists of different generations with different origins—Great Britain, Greece, and the United States—and yet, these origins are hybridized through multiple journeys and stays in other places. While premodern times saw cultural production’s determination through national belonging and tradition, artists nowadays navigate through an ocean of global restructurings. The art lies in grasping this transformation of the relevance of site (Arjun Appadurai).
    An experiment geared to the uncovering of a possible common visual culture particular to London was an essential component of my research. I view the artists in this exhibition as agents who move inside and across loose networks. I consider them participants in negotiations that materialize directly in London’s art schools, galleries, and institutions—and indirectly in the approaches taken by international councils, biennials, art fairs, and exhibition platforms. Negotiations that ultimately shape an aesthetic discourse in a multipolar, global art system.

    In the Air Tonight is, as such, an intricately devised exhibition as well as a curatorial method inspired by the disciplines of Visual Culture and Aesthetics. It is an attempt to highlight precise interconnections between artists who live and work in London. Each artist is featured with works that are exemplary of his or her oeuvre, that signify specific conceptual interrogations as well as combinations of contrasting site-references. At the same time, these works also display a shared discourse that is based not only on the minimalistic gesture, but also on the combination of painstakingly prepared surfaces. Viewers are invited to immerse themselves in these sublime yet penetrant works. The addendum “tonight” is hence a call for heightened scrutiny. For just as one is compelled in the dusk—which is neither light nor shadow—to focus his or her gaze in order to recognize the contours of the night, so are viewers invited to engage with this aesthetic experiment.
    All these loose connections result in a quiet, yet insistent hum: there’s something in the air tonight.

    Text: Christine Nippe

  • Die Gruppenausstellung In the Air Tonight präsentiert vier Künstlerinnen und Künstler aus London.
    Der Titel ist eng mit dem kuratorischen Ansatz und dem Inhalt der Schau verbunden und weckt Assoziationen und Erinnerungen an einen Popsong von 1981.
    Die Essenz dieser Ausstellung bildet das Zentrum der künstlerischen Produktion, die Ästhetik, um Entwicklungen aufzugreifen, die förmlich “in der Luft” liegen. Der Zusatz “tonight” weist auf die kuratorische Wahl, das Fragmentarische und das Temporäre der ausgestellten Konstellation hin.
    Im Gegensatz zur Wahl eines festumrissenen Themas bildete ein intensiver Rechercheprozess und ein durch Zufall geprägter Zugang den Kern der kuratorischen Praxis. Aus einer vielstimmigen Situation unterschiedlicher künstlerischer Ansätze werden die Querverbindungen und ästhetischen Überlappungen zwischen den Werken sichtbar: Beispielsweise eine reduzierte Farbgebung, feinausgearbeitete Oberflächen und ein hoher Impetus auf den Zusammenhang von Form und Inhalt gehören zu den geteilten Ästhetiken.

    Recherchereisen im Oktober 2011 und Juli 2012 sowie Erfahrungen aus mehreren Aufenthalten in London bilden die Basis für die Ausstellung. Ich habe verschiedene Generationen von Künstlern mit unterschiedlichen Herkünften gewählt. Sie kommen aus Großbritannien, Griechenland und den USA.
    Die Herkunft wird dabei durch vielfältige Reisen und Aufenthalte kombiniert. Während in der Vormoderne nationale Zugehörigkeiten und Traditionen die Formung der kulturellen Produktion bestimmte, bewegen sich Künstler heutzutage durch einen Ozean globaler Neustrukturierungen. Dabei ist die Kunst, diesen Wandel der Ortsbezüge zu greifen (Arjun Appadurai). Für die Recherche von "In the Air Tonight" war das Experiment eine mögliche visuelle Kultur aus London zu fassen essentiell. Ich sehe Künstler als sich durch und in losen Netzwerken bewegend. Visuelle Aushandlungen, die nicht nur vor Ort um die verschiedenen Kunsthochschulen, Galerien und Institutionen Londons, sondern sich auch indirekt durch die Politiken von internationalen Gremien, Biennalen, Kunstmessen und Ausstellungsplattformen vollziehen, formen einen ästhetischen Diskurs in einem multipolaren globalen Kunstsystem.

    In the Air Tonight ist deshalb eine bewusst komponierte Ausstellung und eine kuratorische Methodeinspiriert durch Visual Culture und Ästhetik. Es ist der Versuch, präzise Verbindungen zwischen Künstlern aufzuzeigen, die in London leben und arbeiten. Sie alle stehen für ihr individuelles Oeuvre, die Kombination verschiedener Ortsbezüge und für spezifische konzeptuelle Fragestellungen.
    Gleichzeitig zeigt die Ausstellung einen geteilten Diskurs, der im reduzierten Farbspektrum, minimalistischen Gesten und der Kombination von fein herausgearbeiteten Oberflächen und Formen in den gewählten Werken sichtbar wird. Diese Ausstellung lädt den Betrachter ein, sich mit diesen sublimen, jedoch nicht weniger eindrucksvollen Werken zu beschäftigen. Dabei kommt der Zusatz “tonight” einer Aufforderung für eine erhöhte Aufmerksamkeit gleich: Denn wie es das Dunkel des nächtlichen Zwielichtsnicht Licht, nicht Schattenausmacht, gilt es den Blick schärfer zu stellen, um des Nachts die Konturen zu erkennen. Die Betrachter sind dazu eingeladen, sich auf solch ein ästhetisches Experiment einzulassen. Dann entsteht aus all diesen losen Verbindungen ein leises, jedoch eindringliches Summen: Something is “in the Air Tonight.”

    Text: Christine Nippe