exhibitions
Tatjana Doll, Slawomir Elsner, Hermann Glöckner, Ellen Harvey, Eberhard Havekost, Herbert Hoffmann, Martin Honert, Tilman Hornig, Thoralf Knobloch, Lisa Kränzler, Stephanie Lüning, Martin Mannig, Frank Nitsche, Lisa Pahlke, Johanna Rüggen, Lara Schnitger, Daniel Schubert, Christiane Seiffert, Keiichi Tanaami, Joep van Liefland

Freimütig

, Dresden

Freimütig
  • text by Teresa Ende

    Openness is key. Courage, openness and independence are prerequisites for any innovation, development and change. This applies to art as well as to other areas of life. We all receive impulses from the outside and position ourselves through our actions or inaction, through our words or our silence, through seeing or looking away.

    The social and political developments of recent times have strengthened the Gallery Gebr. Lehmann in their convictions for openness, tolerance and diversity and gave the impetus for the new exhibition project "Freimütig” (“outspoken"). His thematic, medial and curatorial orientation is intentionally kept open: For the exhibition, the artists of the Gallery Gebr. Lehmann are invited to participate with a self-selected and unlimited choice of works. The group exhibition is the second presentation of the gallery in its new location and is in the dramaturgy of Tulga Beyerle, director of the Arts and Crafts Museum of the Dresden State Art Collections and a freelance curator - also a commitment to the principle of openness. The exhibition "Freimütig” (“outspoken") sees itself as a fundamental plea for openness - in contemporary art and the accompanying discourses as well as in the forms and formats of showing, mediating and viewing art.

  • Text: Teresa Ende

    Openness is key. Freimut, Offenheit und Unabhängigkeit sind Voraussetzung für jede Neuerung, für Entwicklung und Veränderung. Dies gilt für die Kunst ebenso wie für andere Bereiche des Lebens. Wir alle nehmen Impulse von außen auf und positionieren uns durch unser Handeln oder Nichthandeln, durch unsere Worte oder unser Schweigen, durch Sehen oder Wegsehen.

    Die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen der jüngsten Zeit haben die Galerie Gebr. Lehmann in ihren Überzeugungen für Offenheit, Toleranz und Vielgestaltigkeit bestärkt und den Impuls für das neue Ausstellungsprojekt „Offen“ gegeben. Seine thematische, mediale und kuratorische Ausrichtung ist bewusst offen gehalten: Für die Ausstellung sind die Künstlerinnen und Künstler der Galerie Gebr. Lehmann eingeladen, sich mit einem oder mehreren ihrer Werke, die sie selbst auswählen, zu beteiligen.

    Die Gruppenausstellung ist die zweite Präsentation der Galerie an ihrem neuen Standort und steht in der Dramaturgie von Tulga Beyerle, Direktorin des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und freien Kuratorinauch das ein Bekenntnis zum Prinzip der Offenheit. Die Ausstellung „Freimütig“ versteht sich als grundlegendes Plädoyer für Offenheitin der zeitgenössischen Kunst und den sie begleitenden Diskursen wie auch in den Formen und Formaten des Zeigens, Vermittelns und Betrachtens von Kunst.